Fashion is my Profession

Mode-Design war eigentlich meine zweite Wahl - eigentlich wollte ich mich im Lette-Verein zum Grafiker ausbilden lassen, habe mich dann kurzfristig umentschieden. War eine gute Wahl.
Als ich in den Jahren vorher in Münster katholische Theologie und Kunst (auf Lehramt) studierte, meinten Schulfreunde: da kannst du für die Messe das Bühnenbild selbst erstellen! - wie albern!

In jungen Jahren wäre ich sicher auch gerne Model geworden- war aber als junger Mann sicher nicht hübsch genug. Dann werde ich eben Designer!
Bei den ersten Gehversuchen als Tunte war ich sicher von üblichen Travestie-Vorbildern beeinflusst. Den eigenen Stil findet man dann durch "learning by doing"....

Bild links:

Da wollte ich Anfangs sicherlich hin!
Tuntenmodels nahm ich bei den ersten Shows eigenlich eher aus Verlegenheit. Fand dann die politische Wirkung aber toll - auch wenn es mich beruflich eher hinderte. Meine Mode galt als untragbar - weil sie ja von Tunten vorgeführt wurde.
Meine Reaktion:
Tragbar ist, was nicht runterfällt!